STICHWORTVERZEICHNIS: 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Haus Salemer Weg 2

Vorschaubild

Dieses Haus am Ratmannsteich ist ein beliebtes Fotomotiv

 

 

(Baudenkmal im Sinne des Denkmalschutzgesetzes für Mecklenburg-Vorpommern)

 

 

 

 

Haus Salemer Weg 2

 

Wolfgang Schimmel



   Über die Geschichte des hier abgebildeten Hauses am Ratmannsteich ist folgendes bekannt:
   Am 26.11.1833 erwarb der Kaufmann Ludwig Wilhelm Köhler einen kleinen wüsten Platz am Ratmannsteich für 1 Reichsthaler und 12 Schilling vom Rat der Stadt. Auf dem ungefähr 550 m2 großen Stück neben seinem Garten errichtete er ein mit Stroh gedecktes großes Gartenhaus. Kaufmann und Brenner Köhler betrieb eine Bierbrauerei. Sein Gartenhäuschen nutzte er im Sommer zum Bierausschank, und in einem kleinen Anbau war auch eine Kegelstube untergebracht.
   Auf Grund verschiedener Cholerafälle im Lande mußte der Magistrat nach Vorschrift des Ministerialerlasses vom 24.8.1850 ein Haus als "Krankenanstalt" einrichten. Da man eine derartige Einrichtung "außerhalb der so dicht bebaueten Stadt für den Gesundheitszustand im höchsten Grade wünschenswerth" hielt, suchte man nach einem geeigneten Haus vor den Toren der Stadt und verfiel auf das Haus des Kaufmann Köhler am Ratmannsteich. Er vermietete nun sein Haus ab September 1850 für 40 Reichsthaler im halben Jahr an die Stadt. Daraufhin wurden die Räumlichkeiten entsprechend den Vorstellungen des Doktor Willgohs eingerichtet und zwei Krankenwärter und eine Krankenwärterin angestellt. Es wurden Öfen eingebaut, 3 Bettgestelle aufgestellt sowie Bettlaken, Decken und eine Badewanne angeschafft. In Neukalen kam es jedoch zu keinen Cholerafällen, und Herr Köhler konnte sein Gartenhäuschen ab Frühjahr 1851 wieder nutzen.
   Im Juli 1867 wurde der Ratmannsteich trockengelegt und ausgemoddert. Der Teich reichte damals noch viel weiter in die östliche Richtung. Kaufmann Köhler bat den Magistrat, daß er einen Teil des Teiches hinter seinem Haus mit der ausgehobenen Modder zuschütten könne. Damit wollte er eine Vergrößerung seines Gartens und eine gerade Linie seines Grundstückes erreichen. Sein Antrag wurde genehmigt. Für 16 Schilling pro Quadratruthe vergrößerte nun Kaufmann Köhler seine Gartenfläche. Er errichtete mit "Stockwerk" eine gerade Uferbegrenzung an der östlichen Seite des Ratmannsteiches. Dadurch erhielt dieser seine heutige Form.
   1875 kaufte der Sohn, Wilhelm Köhler, das Haus aus dem Nachlaß seines Vaters. Er baute es aus und betrieb hier die Brauerei weiter. Das Wasser wurde aus einem Brunnen auf dem Hof entnommen. Im Winter wurde Eis vom benachbarten Ratmannsteich geschnitten und im Bierkeller zur Kühlung im Sommer verwendet. 1896 verkaufte Wilhelm Köhler das Haus an den Brauer Homann in Stavenhagen, welcher die Brauerei an den Bierverleger Wilhelm Laartz verpachtete, dessen Nachkommen den älteren Einwohnern Neukalens noch in Erinnerung sein werden.

 

Ölgemälde vom Haus am Ratmannsteich

 

Altes Ölgemälde vom Haus am Ratmannsteich

Salemer Weg 2
17154 Neukalen